Die Herzklappen

Die vier Ventile im Herzen und ihre Erkrankungen

Der Aufbau des Herzens

Unser Herz vollbringt jeden Tag Höchstleistungen: Groß wie eine geschlossene Faust treibt es den gesamten Kreislauf an und pumpt im Durchschnitt 7.000 bis 10.000 Liter Blut pro Tag durch unseren Körper. Dadurch werden Sauerstoff und Nährstoffe zu den Körperzellen transportiert. Möglich ist dies durch eine abgestimmte Tätigkeit von Herzkammern und Herzklappen.

Das Herz besteht aus vier Kammern:

  • Die zwei oberen Kammern – der linke und der rechte Vorhof – nehmen das Blut auf, das von den Venen zurückkommt.
  • Die zwei unteren Kammern – linke und rechte Ventrikel – pumpen das Blut in die Arterien. Die Herzklappen sorgen dafür, dass das Blut in der richtigen Richtung in das Herz hinein und aus dem Herz hinaus fließt.
Der Aufbau des Herzens

Die vier Herzklappen

Die Trennwände zwischen Vorhof und Ventrikel (in der Abbildung oben weiß dargestellt) heißen Herzklappen. Jede Herzklappe besteht aus zwei oder drei starken Gewebeschichten – oder Taschen – die sich mit jedem Herzschlag öffnen und schließen, etwa einmal pro Sekunde, das ganze Leben lang.

Zwei Klappen regeln den Blutstrom von den Herzvorhöfen in die Herzkammern (Ventrikel). Diese sind:

  • Mitralklappe: zwischen linkem Vorhof und linker Herzkammer
  • Trikuspidalklappe: zwischen rechtem Vorhof und rechter Herzkammer

Zwei weitere Klappen regeln den Blutstrom von den Herzkammern (Ventrikeln) in die Arterien:

  • Aortenklappe: zwischen linker Herzkammer und Aorta
  • Pulmonalklappe: zwischen rechter Herzkammer und Pulmonalarterie

Funktion der Herzklappen

Die Öffnung und Schließung der Herzklappen wird vom Blutstrom innerhalb des Herzens aktiviert. Kontrolliert wird dies durch unseren Blutdruck. Wenn der Druck in den Kammern sinkt, öffnen sich Mitral- und Trikuspidalklappe und leiten den Blutstrom von Vorhof zu Herzkammer. Pulmonal- und Aortenklappe werden dadurch geschlossen und verhindern, dass das beim vorangehenden Herzschlag in die Arterien gepumpte Blut wieder ins Herz zurückströmt.

Herzklappenerkrankungen

Die Herzklappen sorgen dafür, dass das Blut in die richtige Richtung strömt. Durch eine Herzklappenerkrankung oder einen Herzklappenfehler kann das Öffnen und Schließen jedoch problematisch werden – der Blutstrom wird gestört.

Verkalkte und verengte Herzklappe

Wenn die Herzklappe verkalkt oder extrem eng ausgebildet (Stenose), oder auch verstopft (Obstruktion) ist, sammelt sich Blut hinter der Klappe an und staut sich dort; der Blutstrom in den Körper wird eingeschränkt. Das nennt man eine Klappenstenose oder -obstruktion. In diesem Video erfahren Sie, was passiert, wenn die Aortenklappe verkalkt und verengt ist. Diese Erkrankung heißt Aortenklappenstenose:

Wenn die Herzklappe verkalkt

Undichte Herzklappe

Schließt die Herzklappe sich nicht mehr vollständig, strömt Blut durch die Klappe zurück. Es kommt ebenfalls zu einem verminderten Blutstrom, da das Blut im Herzen nicht mehr effizient weitertransportiert wird. Eine Insuffizienz  der Herzklappe liegt vor.

Linke Seite des Herzens betroffen

Die meisten Herzklappenprobleme betreffen die Herzklappen, die auf der linken Seite des Herzens liegen (Aorten- und Mitralklappe). Dies liegt unter anderem daran, dass der Blutdruck auf der linken Seite höher ist – von hier aus wird das Blut schließlich in den gesamten Körper gepumpt. Unter allen Herzklappenerkrankungen gehört die Aortenklappenstenose  zu den häufigsten.

Lesen Sie hier, wie es anderen Patienten mit Aortenstenose erging.

Patientengeschichten
Patient mit Aortenstenose

Hier erfahren Sie, wie eine Verkalkung der Aortenklappe behandelt werden kann.

Behandlung